Download Was ist eigentlich Ehebruch?: Ich bin geschieden. Na und! by Valda Broome PDF

By Valda Broome

Da mich die Themen Scheidung, Ehebruch und die Unterordnung der Frau in der Kirchengemeinde seit Monaten beschäftigen, habe ich in der Bibel nachgeschaut, täglich gebetet und Gott um Führung und um Weisheit gebeten. Nun möchte ich meine Erkenntnisse mit anderen teilen. Ich hoffe sehr, dass ich dieses Buch im Sinne des Herrn geschrieben habe.

Über die Jahre haben wir Christen viel Unsinn von der Kanzel aus gehört und wegen Unkenntnis bleiben wir ignorant gegenüber dem Willen Gottes. Ich will hier nicht meine Meinung, sondern die Schrift der Bibel klar und deutlich und in einer einfachen Sprache weitergeben.
Zulange hat die Kirche (durch Männer) uns Frauen mit Bibelversen gedemütigt, benachteiligt und uns gehindert, unserer göttlichen Berufung in der Kirche nachzugehen. Einige Freie Gemeinden erlauben Frauen einiges zu tun, aber auch sie halten sich an bestimmten Äußerungen des Paulus fest. Äußerungen, die aus dem Kontext genommen sind und falsch gedeutet werden. Noch heute beschweren die „Hirten" unser Leben mit Gesetzen des Alten Testaments und ihren eignen, selbst ausgedachten Regeln und Gesetze.

Show description

Continue reading →

Download "Du sollst nicht töten" — Der dissoziierte Hirntod und die by Björn Tackenberg PDF

By Björn Tackenberg

Examensarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Theologie - Systematische Theologie, word: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Systematische Theologie (Dogmatik und Ethik)), Veranstaltung: Zulassungsarbeit zur theologischen promoting, sixty three Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Vorbemerkung: Zum ersten Mal kam ich vor fünf Jahren in einem meiner ersten medizinischen Semester während einer vorklinischen Vorlesung über Nierentransplantation mit den Problemen des Hirntodes in Berührung. Der engagierte Professor bot seine ganze Autorität auf, um uns Anfängerinnen und Anfängern nahezubringen, wie wichtig die Definition des Hirntodes für die Transplantationsmedizin ist; auch wie vielen Menschen durch eine Organtransplantation dauerhaft geholfen werden könne. Es sei deswegen, allemal für Studierende der Medizin, eine moralische Pflicht, als Organspenderin und Organspender zur Verfügung zu stehen. Eindringlich bat er uns, entsprechende testamentarische Verfügungen auszufüllen.

Einige Zeit später begann der makroanatomische Präparierkurs an der Leiche. Im wissenschaftlichen Umgang mit einem Toten hatte ich über ein Semester Zeit für eine erste Auseinandersetzung mit Tod und Sterben. Im klinischen Studienabschnitt part ich, ein außercurriculares Seminar für Studierende der Medizin zum Thema „Diagnosemitteilung und Sterbebegleitung“ zu organisieren und konnte dafür Professoren und Dozentinnen der Psychologie, Medizinethik, Inneren Medizin und Theologie gewinnen.

Ich glaubte, eine gewisse Diskrepanz erkennen zu können zwischen dem Menschenbild der Medizin, wie es sich mir in den Vorlesungen, Kursen und im Gespräch mit den Lehrenden erschloß und dem Menschenbild, das ich in meinem Theologiestudium kennenlernte. An (fast) keinem Ort des Medizinstudiums ist der Zweifel didaktisches Konzept. Im Notfall zu zweifeln tötet! Und Medizin wird in der Universität oft vor diesem weiß-schwarzen Hintergrund gelehrt. Ich habe mich deswegen sehr auf die Arbeit an dem vorliegenden textual content gefreut. Sie hat mir die Möglichkeit gegeben, mir in einem für die Medizin wichtigen Bereich ein Urteil zu bilden.

Show description

Continue reading →

Download Stundenkonzept für die Sekundarstufe I: Hinduismus - Das by Josephine Ernst PDF

By Josephine Ernst

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Ethik, be aware: 2,7, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Institut für Philosophie (Fachdidaktik)), Veranstaltung: Religionsphilosophie, Sprache: Deutsch, summary: Spielen findet im Unterricht laut verschiedenen Forschungsliteraturen in mannigfachen Varianten immer mehr Eingang in den Unterricht der Bundesrepublik. varied Ansätze von Spieltheorien bilden dazu die Grundlage. Die vielen unterschiedlichen Spielformen, wie zum Beispiel das Planspiel, Rollenspiel oder die Fallstudie lassen sich nur schwer gegeneinander abgrenzen. Dies soll auch nicht die Aufgabe der vorliegenden Arbeit sein. Aus diesem Grund werden aus variierenden Programmen einzelne Bruchstücke entnommen, um sie für Nachfolgendes gewinnbringend nutzbar zu machen. Dabei wird wichtig sein, dass Spielen im Unterricht sehr zeitaufwendig ist. Deswegen werden für eine relativ kleine Einsicht in ein religiöses approach der Gegenwart mindestens vier Unterrichtsstunden eingeräumt, die allerdings nicht den Abschluss dieses Wissensgebietes darstellen können.
Der Hinduismus, im Besonderen das Kastenwesen Indiens soll der Gegenstand der Unterrichtsstunden sein.
Idealerweise wird von zwanzig SchülerInnen ausgegangen. Variationen des Konzepts ergeben sich dann spontan mit Schwankungen dieser Zahl.
Verorten lässt sich das Thema in seiner Umsetzung in der achten oder neunten Klasse, je nach Entwicklungsstand der Klasse und Einordnung in Themenkomplexe. Die SchülerInnen „vergleichen ethische Grundforderungen und Normen dieser Religion[...] mit ... eigenen Normen und Wertvorstellungen." Im Vordergrund stehen dabei im Folgenden das hinduistische Leben und die alltäglichen Brauchtümer, auch anhand von Beispielen mit unterschiedlich starkem Realitätsgehalt. Das Erkennen der Zusammenhänge zwischen dem Leben und dem Glauben eines Hindus sind dafür ausschlaggebend.
Die Darstellung des Kastenwesens wird oft mit der faith des Hinduismus in einem Atemzug genannt. Sicherlich sind

Show description

Continue reading →

Download Pilger des Vertrauens: Taizé und der gemeinsame Weg in der by Alois (Frère) PDF

By Alois (Frère)

Schon seit Jahrzehnten verfolgt die Communauté von Taizé mit jungen Menschen aus vielen Ländern einen Pilgerweg des Vertrauens. Sie lädt sie zu sich ein oder begleitet sie auf allen Kontinenten. Sie regt sie an, Frieden und Vertrauen in Kirche und Gesellschaft zu schaffen. Frère Alois versammelt hier Briefe, die er in den vergangenen Jahren an junge Menschen schrieb und in denen er ihnen die wesentlichen Grundlagen aufzeigte, um das Evangelium in die Welt zu tragen. Es zeigt auch, was once es bedeutet, mit der ganzen individual Christus zu folgen.

Show description

Continue reading →

Download Die Ehe in den Kirchen des Augsburgischen und Helvetischen by Amanda Reiter PDF

By Amanda Reiter

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, be aware: Sehr intestine, Universität Wien (Institut für Rechtsphilosohie), Veranstaltung: Seminar: Kirchliche und staatliche Eherechtsentwicklung im Vergleich, Sprache: Deutsch, summary: Die Ehe kann aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden, beispielweise aus soziologischer, psychologischer, philosophischer, kirchenrechtlicher oder staatsrechtlicher Sicht. In dieser Arbeit wird das Hauptaugenmerk auf die eherechtlichen Bestimmungen und Vorgaben der evangelischen Kirche Augsburgischen und Helvetischen Bekenntnisses in Österreich unter Einbezug der historischen Entwicklung gelegt.

Vorweggenommen sei angemerkt, dass eigentlich jede konfessionell geschlossene Ehe auf rechtsverbindlichen Grundlagen aufbaut. Wenn zwei Menschen heiraten, ergeben sich aus der ehelichen Verbindung Rechte und Pflichten, die sowohl im Kirchenrecht als auch im Zivilrecht verankert sind. Das kirchliche Eherecht beruht auf der Lehre und Sichtweise der jeweiligen Kirche über die Ehe.

Im Folgenden wird die Evangelische Kirche Augsburgischen und Helvetischen Bekenntnisses begrifflich erläutert sowie ihre historische Entwicklung im Reformationszeitalter kurz dargestellt. Der daran anschließende geschichtliche Rückblick auf die Wurzeln für das Eheverständnis der Reformatoren, ausgehend von der damals vorherrschenden römisch-katholischen Lehre, soll in Abgrenzung dazu Luthers Ansichten zur Ehe als „weltlich Ding“ darlegen.

Im kanonischen Recht ist die Ehe ein Sakrament, die Reformatoren bestreiten unter Bezugnahme auf Stellen im Neuen testomony die „Sakramentalität“ der Ehe. Das Eherecht unterliegt nicht der eigenen Kirche, sondern wird weltlichen Gerichten überantwortet. Die Befürwortung oder Ablehnung der Ehe als Sakrament hat Auswirkungen auf die shape der Eheschließung und die Zulassung zu einer möglichen Trennung der Ehe. Die Evangelische Kirche thematisiert auch die Frage der Ehelosigkeit und Jungfräulichkeit. Im Gegensatz zur römisch-katholischen Kirche lehnten die Reformatoren allerdings den Zölibat ab. In der Arbeit wird die place Luthers dazu diskutiert.

Show description

Continue reading →

Download Entwurf einer Geschichte Israels by Christoph Levin PDF

By Christoph Levin

Das Bild der Geschichte des alten Israel hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Abhängig von den Ergebnissen der literaturgeschichtlichen Arbeit am Alten testomony hat sich die traditionelle Datierung mancher biblischen Quellen verändert. Daraufhin müssen Schlüsselereignisse neu datiert werden, wenn ihre Historizität nicht überhaupt in Frage steht. Die Archäologie Palästinas hat zu einer vertieften Kenntnis der Entwicklung im Lande geführt. Der Bestand an althebräischen Inschriften hat sich nicht unerheblich vermehrt. Auch die Erforschung der Literaturen in Israels altorientalischer Umgebung ist vorangeschritten. Vergleicht guy diese Texte mit dem Alten testomony, stellen sie die traditionelle Auffassung von einer Sonderstellung Israels teilweise in Frage. Christoph Levins „Entwurf einer Geschichte Israels“ untersucht daher folgende Gesichtspunkte: Welche Quellen stehen für die Geschichte Israels zur Verfügung? Wie lassen sich die Epochen der Geschichte Israels bestimmen? Welche Strukturen waren für die Geschichte Israels maßgebend? Welche Bedeutung kommt der Geschichte Israels zu?
Dabei bewährt sich Wellhausens fundamentale Unterscheidung von „Judentum und altem Israel in ihrem Gegensatze“ und gewinnt überraschende Aktualität.

Show description

Continue reading →

Download Evangelische Ethik kompakt: Basiswissen in Grundbegriffen by Reiner Anselm,Ulrich H. J. Körtner PDF

By Reiner Anselm,Ulrich H. J. Körtner

Ethische Orientierung in Grundbegriffen: kompakt, klar, kompetent

Anhand von Kernbegriffen moralischer und ethischer Kommunikation stellen die führenden theologischen Ethiker des deutschsprachigen Raumes die zentralen Themen der Ethik in evangelischer Perspektive dar. So ist ein kleines, lexikalisches Handbuch entstanden, das als Einführung für Studierende ebenso dienen kann wie als kompaktes Kompendium für alle, die in ethischen Fragestellungen Entscheidungen zu treffen haben.

Die Themen im Einzelnen: Autonomie - predicament - Ethik - Freiheit - Gabe - Gebot - Gerechtigkeit - Gewissen - Glaube (einschl. Bibel) - Gut/Güter - Handeln - Kompromiss - Kultur - Leben - Liebe - Macht - Mensch - Menschenwürde - ethical - Naturrecht - individual - Pflicht - Pluralismus - Scham - Schuld - Solidarität - Toleranz - Tugend - Verantwortung - Versöhnung, Vergebung, Verzeihen - Werte und Normen.

Show description

Continue reading →

Download Das Original-Manuskript des „Frabato“ (German Edition) by Otti Votavova PDF

By Otti Votavova

Das Original-Manuskript des „Frabato“ beinhaltet nicht nur die äußerst interessante und spannende Lebensgeschichte von Franz Bardon, sondern es werden noch Anmerkungen, Querverbindungen und Analogien in kursiver Schrift erwähnt, sowie farbige Bilder, Fotos und Zeichnungen eingefügt, die das Gesamtwerk nicht nur bereichern, sondern es lassen sich brisante Szenen viel plastischer und anschaulicher darstellen. Dadurch wird das Lesen dieses Buches zu einem unvergesslichen hermetischen Erlebnis.

Show description

Continue reading →

Download Humanitas naturalis: die natürliche Religion des Menschen by Thorwald Hendriksson PDF

By Thorwald Hendriksson

Es ist Zeit, dass der Mensch seine natürliche faith erkennt, diesseits aller Götter, diesseits aller Wunder und diesseits aller krankhafter Dogmen und Rituale. Der Mensch braucht faith. Eine faith im Hier und Jetzt. Eine faith, nicht für den Papst, nicht für den Kaiser, nicht für den Klerus und die Kalifen, sondern eine faith der Gerechtigkeit für den Menschen.

Show description

Continue reading →